Sport auf zwei Kufen

Das Schlitteln hat in der Schweiz eine grosse Tradition und erfreut sich nach wie vor an regem Interesse von Sportbegeisterten.

Ursprünglich war der Schlitten kein Fortbewegungsmittel, sondern diente ausschliesslich dazu, Ware von A nach B zu transportieren. In den Alpen haben Baumfäller, Jäger, Sammler und Bauern die Schlitten im Winter genutzt, um schwere Transporte einfacher über den unwegsamen Untergrund zu befördern. Trotz der arbeitsintensiven Nutzung dieser Schlitten, konnten sie nach Arbeitsende immernoch als Transportmittel dienen. Die Arbeiter konnten darauf ins Tal fahren, was sich jedoch als schwierig erwies, da diese Geräte eine Länge von bis zu 2 Meter hatten. Somit wurde das Bremsen erschwert und die Kurvenstabilität war nicht gegeben. Trotzdem bereitete es den Menschen viel Spass und der Schlitten wurde ein Allzweckwerkzeug.

In der Schweiz war der Schlitten also schon immer ein Thema, wenn auch nur als Arbeitsgerät. Dennoch wurde erkannt, dass sich der Schlitten für Freizeit eignet und so haben Familien ihre eigenen Geräte gebaut und gefahren. Erst ein paar Jahrhunderte später wurde der Schlitten als Sportinstrument in der Schweiz entwickelt. Nachdem der Tourismus in den Alpen dank den Engländern gefördert wurde, baute um 1880 der Wagner Emanuel Heinz die ersten Schlitten für Touristen. Er war vermutlich der erste professionelle Hersteller von reinen Vergnügungsgeräten. Die Begeisterung für den Sport nahm zu und 1883 wurde das erste Schlittenrennen in Davos organisiert und durchgeführt. Das Rennen wurde auf einem Waldweg ausgetragen, welcher mit Wasser vereist wurde. Da jeder Fahrer den gleichen Schlittentyp hatte und alle vom gleichen Hersteller kamen, wurde auch der Name „Davoser“ unter dem Volk geläufig. Die Fahrer wollten aber auch technische Vorteile gegenüber der Konkurrenz haben und bauten die Schlitten nach einer Zeit so um, dass sie wendiger und schneller wurden. Zuerst waren das kleine Veränderungen bis einmal, jemand auf die Idee gekommen ist, die Schlitten nicht starr sondern flexibel zu bauen. So entstand der Rodel. Es gibt wesentliche Unterschiede von einem Davoser Schlitten zu einem Rodel. Rodel liegen im Gegensatz zu Davoser nur mit den Kanten auf dem Schnee, anstatt mit der ganzen Fläche der Kufen. Zudem sind sie mit Gummi gelagert. Das macht sie beweglich und einfacher zu fahren. Davoser Schlitten sind starr und werden meist mit Nägel zusammengehalten oder verleimt. Eine Kurve kann nur gefahren werden, in dem der Fahrer die Fersen in den Schnee drückt. Dies verursacht einen massiven Geschwindigkeitsverlust. Dagegen kann der Fahrer auf einem Rodel nur mit Gewichtsverlagerung steuern und verliert so weniger Tempo in den Kurven.

Die Strecken wurden so immer schneller bewältigt und durch das verlangten die Fahrer noch anspruchsvollere Rennen. So entschied man sich 1910 die Rennen in Eisbahnen austragen zu lassen. Nach erfolgreichen Jahren des Sports und viel Aufmerksamkeit der Bevölkerung, wurde 1957 das Rennrodeln in das olympische Programm aufgenommen. Dort wurde dann nach vielen Umbauten der Geräte und Änderungen der Technik in drei Kategorien getrennt. Bob, Rodeln und Skeleton. Bobrennen sind geschlossene zweier oder vierer Schlitten mit 4 Kufen. Bei Rodeln ist der Unterschied, dass es ein offener Schlitten ist der maximal 15 cm hoch sein darf. Die Fahrer liegen auf dem Rücken und mit den Füssen voran. Skeleton beinhaltet in etwa die gleichen Regeln wie Rodeln, jedoch fahren die Athleten mit dem Kopf voran die Eisbahn hinunter.

Trotz dem Profisport und dem Rummel um die Rennen, ist schlitteln noch immer eine der populärsten Winteraktivitäten. Durch den Tourismus wurde der Sport in den letzten Jahren stark gefördert und man kann beinahe in jedem Skigebiet Schlitten mieten. Unten eine Auswahl der schönsten Schlittenbahnen der Schweiz. Grindelwald

Grindelwald: https://www.grindelwaldbus.ch/de/schlitteln
Saas Fee:
http://www.saas-fee.ch/de/ac_schlitteln/
Disentis:
https://disentis-sedrun.graubuenden.ch/de/suche/touren/tt/schlittelbahn
Rigi:
https://www.rigi.ch/Erleben-Genuss/Winter/Schlitteln
Preda Bergün:
https://www.schlitteln-berguen.ch/schlittelbahn-preda-berguen

Das sind die Startzeiten der verschiedenen Disziplinen an den olympischen Spielen Pyeongchang

Rodeln:

Einzel Herren 11.02.2018 MEZ 10:50
Einzel Damen 13.02.2018 MEZ 11:30
Doppelsitzer Herren 14.02.2018 MEZ 12:20
Teamstaffel 15.02.2018 MEZ 13:30

Skeleton:

Herren 16.02.2018 MEZ 1:30
Damen 17.02.2018 MEZ 12:20

Bob:

2-Sitzer Herren 19.02.2018 MEZ 12:15
2-Sitzer Damen 21.02.2018 MEZ 12:40
4-Sitzer Herren 25.02.2018 MEZ 1:30

 

Categories: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.